Das Wunder an der Wupper – Die Wuppertalbahn lebt


Es dampft nicht mehr in Dahlhausen, aber die Wuppertalbahn lebt. (Foto: BFH)

Es dampft nicht mehr in Dahlhausen, aber die Wuppertalbahn lebt. (Foto: BFH)

Blitzsaubere Schienen, intakte Schwellen, sauberes Gleisbett: Wer mit dem Auto entlang der Wuppertalbahn zwischen Beyenburg und Rauental kurvt, könnte glauben, gleich von einem Zug überholt zu werden. Doch auf dieser Strecke wird das sicher so schnell nicht passieren. Denn mit dem Ende des Güterverkehrs zwischen Beyenburg und Langerfeld endete Ende der 1990er-Jahre die Ära der rund 50 Kilometer langen Wuppertalbahn zwischen Rauental und Brügge. Weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: